Nordseeküste nl

Die Nordseeküste nl

an der Westküste an die Nordsee und an der Ostküste an das Wattenmeer. Naturreichtum Sanddünen sind befestigte Sandberge mit Vertiefungen dazwischen, die Dünentäler. Diese wurden vom Sturm aufgewirbelt und durch Anlagen verstärkt. Die südöstliche Nordsee ist zu einem großen Teil von Dünenlandschaften geprägt. Sie sind eine Art natürlicher Küstenschutz.

Durch den konstanten Einfluss von See und Luft sind die Sanddünen sehr variabel. Das Dünengebiet ist die Heimat einer einzigartigen und reichen Tier- und Pflanzenwelt.

Darüber hinaus sind die Sanddünen als Erholungsraum und für die Trinkwasserversorgung von Bedeutung. Grenzdünen, Dünenauen, offene Sanddünen, Gewässer, Bäche, feuchte und getrocknete Täler, Büsche und Bäume..... Die Nordseeküste der Niederlande umfasst 254 km ( "40.000 ha") und besteht aus einer Düne. Doch in den Sanddünen leben etwa 75% der holländischen Pflanzen!

In den Niederlanden brüten etwa 190 Vogelarten, davon 140 in den Watten. Es gibt in den Niederlanden zwei Dünenarten: die kalkhaltige südeuropäische Art und die kalkhaltige nordeuropäische Art. Die Süddünen stammen aus den Flüsse. Die Norddünen kommen aus dem Wasser. Es wurde hier vom Sturm in der vergangenen Winterzeit mitgerissen.

Dies ist sehr wichtig für die hier wachsenden Gewächse, besonders in den alten Sanddünen. Auf Sandküsten mit flachem Wasser und der hauptsächlichen Windrichtung aus dem Wasser bilden sich Sandstrände und Büsche. Dahinter ist er windgeschützt, so dass der blasende Strand liegt. Die Düne wird durch die Pflanze geschaffen.

Mit dem Zusammenwachsen der Jungdünen zu einer Serie bildet sich auf der Landfläche ein neuer Talboden. Vielerorts sind die Sanddünen durch Wasserentnahme, Waldplantagen oder Küstenabriss ausgetrocknet. Nahezu ueberall haben Duenen Schwierigkeiten mit der Ueberdüngung: Das Austrocknen und die gemeinsame überdüngung führt zu Wüstenbildung und Buschwerk der Düne. Das Buschwerk der Düne ist auch schlecht für viele Vögel.

Hier gibt es Raum für Baum- und Straucharten wie die Dorngrasmücke und den Ziesel. Schmetterlinge und andere Insektenarten, die früher in den Sanddünen häufig anzutreffen waren, sind heute rar. Viele Dünengebiete sind geplagt, der Grundwasserspiegel wird erhöht und Ponys, Lämmer, Ziege und Vieh werden zur Vorbeugung des Buschwerkes verwendet.

Schottisches Hochlandrind im Krieg gegen den Busch der Bolekamer auf Texel. Aufgrund ihrer Rarität und ihres Artenreichtums sind die Sanddünen wertvoll.

Jüngere Sanddünen und Täler findet man auf der Insel Texas, besonders auf De Hors. Zwischen den Dörfern Den Hørn und De Koog liegen die längsten Sanddünen und Heidedünen. Dort, wo es eine große Menschenmenge gibt, können die Sanddünen noch eine reichhaltige Landschaft haben. Ein besonders wertvoller Bereich sind die Texeler Sanddünen, die seit 2002 ein Naturschutzgebiet sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema