Reisen in die niederländische Karibik

Die Niederlande waren Jahrhunderte lang eine große Seefahrernation, die Gebiete eroberte, die weit größer waren, als das europäische kleine Königreich. Im Laufe der Zeit wurden die Gebiete immer autonomer und stehen heute nur noch teilweise unter dem Einfluss der Niederlande. Besondere Gebiete und verschiedene Inselstaaten gehören zum Königreich und sind beliebte Reiseziele.

Farbenpracht auf den niederländischen Antillen (Bild: Tilo Grellmann - Fotolia)

Farbenpracht auf den niederländischen Antillen (Bild: Tilo Grellmann – Fotolia)

Aruba – Eine glückliche Insel

Die Karibikinsel Aruba wird neben Bonaire und Curaçao zu den sogenannten ABC-Inseln gerechnet. Im Gegensatz zu den anderen Inseln der ehemaligen Niederländischen Antillen gilt sie bereits seit 1986 als ein autonomes Land innerhalb des niederländischen Königreiches. Das Staatsoberhaupt ist der in Amsterdam lebende König Willem-Alexander.

Die Hauptstadt des Inselstaates Oranjestad ist sehr gut mit dem Flugzeug zu erreichen. Um den Familienurlaub und den damit verbundenen langen Flug gut meistern zu können, hilft ein Ratgeber für Reisen mit Kindern. Im Karibikparadies angekommen, erwarten die Urlauber Sandstrände, Palmen, zahlreiche Sport- und Freizeitangebote sowie einige historische Kulturdenkmäler.

Einige der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude sind gleichzeitig beliebte Ausflugsziele für Besucher. Dazu zählen beispielsweise das Fort Zoutman, das auf die Festungsgeschichte der Insel hinweist. Außerdem sind das Maria Convent, der alte Wasserturm Oranjestad und der Gouvernementsgebouw beeindruckende Sehenswürdigkeiten.

Curacao

Die Insel Curacao ist seit 2010 ein eigenständiges Land innerhalb des Königreichs der Niederlande und stützt seine wirtschaftliche Kraft auf Tourismus und Erdöl. Bei Urlaubern wird es vor allem als Taucherparadies geschätzt. Es existiert nur eine Direktverbindung zwischen Deutschland und Curacao über die Flugverbindung von Düsseldorf nach Willemstad, der Hauptstadt des Landes.

Besondere Sehenswürdigkeiten für Taucher sind mehrere Schiffswracks, Korallenriffe, Anemomen und exotische Tiere wie Seepferdchen, Rochen, Barrakudas, Meeresschildkröten und Haie. Die vier Stadtteile des Stadtkerns sind fast komplett Teil des UNESCO-Welterbes. Hier finden sich Kolonialbauten und Architektur aus mehreren Epochen.

Besondere Gemeinden

Unter den besonderen Gemeinden versteht man die drei Inseln Bonaire, Sint Eustatius und Saba, die nicht eigenständig sind, sondern formal zum Gebiet der Niederlande gehören. Auch sie beeindrucken ihre Urlauber mit unberührter Natur und touristischen Highlights. So befindet sich auf Bonaire der gleichnamige Marine Park, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Unterwasserwelt der Region zu schützen und Tauchern jedes Jahr unvergessliche Stunden beschert.

Sint Eustatius setzt ganz auf die Sparte Ökotourismus und weist enormes Wachstumspotenzial auf. Die Gemeinde hat außerdem Bedeutung als internationales Tanklager für den internationalen Ölhandel. Für Naturfreunde ist vor allem der Vulkan der Insel spannend, der sich unweit des Flughafens befindet.

News

Informationen zu den Niederlanden erhalten Sie in der Botschaft der Niederlande in Berlin und den Konsulaten in Düsseldorf oder München. Hier geht es zu den Adressen und Öffnungszeiten: